Open Access Tracking Project

The home page of the Open Access Tracking Project. “OATP uses social tagging to capture new developments on open access to research. The OATP mission is (1) to provide a real-time alert service for OA-related news and comment, and (2) to organize knowledge of the field by tag or subtopic. The project publishes a comprehensive primary feed of new OA developments, and hundreds of smaller secondary feeds on OA subtopics, one for each project tag.”

Open access publications get more media coverage – Altmetric

“There is evidence that news coverage confers a citation advantage. For example, a 1991 controlled study found that articles covered by the New York Times received up to 73% more  citations that those not covered [30]. A 2003 study confirmed the results of Phillips et al. [30], reporting higher citation rates for articles covered by the media [31]. We refer readers to a blog post by Matt Shipman, which alerted us to these studies and has a good discussion of their continued relevance, despite their older publication dates [32].”

Was macht die Dissertationen-Online Diskussion in Deutschland?

Autor: Eberhard R. Hilf, Thomas Severiens

Veröffentlicht am: 2013-01-17

Wann hat man je wieder soviele zusammenhängende Zeit, Kompetenz und Energie für eine eigene wissenschaftliche Arbeit? Dissertationen sind potentiell besonders gehaltreiche, aktuelle, wissenschaftliche Arbeiten. Dissertationen, wie z.T. auch andere Examensarbeiten an Hochschulen sind Hochschul-eigen. Kopien der Arbeiten müssen zugänglich aufbewahrt und nachles- und nachprüfbar sein. Online lässt sich dies heute dank Open Access bequem realisieren.

Vor allem in den USA hat sich über das etablierte und umfassende Registry NDLTD eine lebhafte Diskussions-Szene zu allen Feinheiten und Besonderheiten des Open Access für Dissertationen gebildet: Fragen sind z.B.: Wie dürfen Korrekturen nachträglich eingebracht werden? Welche technischen Lösungen gibt es für nicht-textuelle Arbeiten? Wie wird die Langzeit-Lesbarkeit sichergestellt? Und es gibt immer rechtliche Fragen wie z.B. bei Teil-Publikation in einem Verlag oder die Verwendung geschützter Quellen.

In Deutschland bietet die Deutsche Nationalbibliothek (DNB) die (Langzeit-)Archivierung der Dissertationen an und dokumentiert das Archivgut und dessen Historie mit seinem XMetaDissPlusMetadatenformat.

Allerdings: die Zahl der neu registrierten Online Dissertationen in Deutschland stagniert seit 2004 und fällt sogar in den letzten Jahren wieder ab. Siehe das Diagramm “Entwicklung des Anteils der online Dissertationen ingesamt”.

Dies nicht etwa, weil andere Anbieter für die Langzeitarchivierung auf dem Markt erschienen sind oder weil die Anzahl der Dissertationen an den Hochschulen rückläufig ist. Vermutet werden muss vielmehr ein Informationsmangel im ganzen die Disserationen begleitenden Workflow, von den Promoventen über die Prüfungsausschüsse bis zu den Bibliothekaren der Hochschulen. Nur an wenigen Hochschulen gibt es noch Diss-online Beauftragte, die dann aktiv sich mit den Promotionsausschüssen der Fakultäten über die Subtilitäten verständigen und über die bequemen und effizienten Möglichkeiten einer Online-Dissertation informieren.

Wir, als Institute for Science Networking, hatten einst die Entwicklung von Online-Dissertationen und eines etablierten Diss-Online-Systems mit angestoßen; auch mit dem DFG-Projekt dissonline. Wir sehen inzwischen mit einem lachenden Auge die Etablierung der Langzeitarchivierung in der DNB und mit einem weinenden Auge die Abkopplung von der Praxis in den Fachbereichen, als Resultat einer “akademisch-organisatorischen Demenz”, der man durch einen bundesweiten Schub in Form einer Veranstaltungsreihe in den Fachbereichen leicht entgegenwirken könnte. Noch ist ausreichend Rest-Erinnerung vorhanden, um ein effizientes und umfassendes Dissertationen-Online-System ohne zu größeren Aufwand zu reaktivieren.

Sie sind an dieser Reaktivierung interessiert? Dann nehmen Sie doch mit uns Kontakt auf!

Weiterführende Quellen:

  1. FUSE Free US ETDs promoting Open Access to American graduate research
    Es gibt dort u.a. eine lebhafte Diskussion zu einem OA Portal to US Theses and Dissertations.
  2. Eine lebhafte Diskussion gibt es auch in ETD-L und das zentrale NDLTD Networked digital Library of Theses and Dissertations.
  3. Ein synoptisches Verzeichnis von immerhin 2 Millionen OA-Dissertationen findet sich in dem noch etwas fehlerbehafteten neuen Server
  4. Auch in Frankreich hat sich ein neues Portal gebildet.
  5. DFG-Projekt Dissertationen Online
  6. Electronic Theses and Dissertations Bibliography; Charles W. Bailey, Jr. Version
    6: 1/17/2012
  7. Weitere Open-Access Verzeichnisse: Digital/Print Books, Digital Bibliographies, Weblogs

Bemerkung: dieser Blog ist auch im Blog des Institute for Science Networking erschienen:
Blog ISN in facebook

Worldwide call for free and open access to European research results

Worldwide call for free and open access to European research results

Over 10,000 individuals sign petition to European Commission to guarantee public access to publicly funded research

January 29th 2007. Nobel laureates Harold Varmus and Rich Roberts are among the more than ten thousand concerned researchers, senior academics, lecturers, librarians, and citizens from across Europe and around the world who are signing an internet petition calling on the European Commission to adopt polices to guarantee free public access to research results and maximise the worldwide visibility of European research.

Organisations too are lending their support, with the most senior representatives from over 500 education, research and cultural organisations in the world adding their weight to the petition, including CERN, the UK’s Medical Research Council, the Wellcome Trust, the Italian Rector’s Conference, the Royal Netherlands Academy for Arts & Sciences (KNAW) and the Swiss Academy for the Humanities and Social Sciences (SAGW), alongside the petition’s sponsors, SPARC Europe, JISC, the SURF Foundation, the German Research Foundation (DFG) and the Danish Electronic Research Library (DEFF).

The petition calls on the EC to formally endorse the recommendations outlined in the EC-commissioned Study on the Economic and Technical Evolution of the Scientific Publication Markets of Europe. Published in early 2006, the study made a number of important recommendations to help ensure the widest possible readership for scholarly articles. In particular, the first recommendation called for ‘Guaranteed public access to publicly-funded research results shortly after publication’.

The EC will host a meeting in Brussels in February to discuss its position regarding widening access and the petition is intended to convey the overwhelming level of public support for the recommendations of the EC study.

JISC Executive Secretary Dr Malcolm Read, said: ‘Maximising public investment in European research and making more widely available its outputs are key priorities for the European Union as it seeks to enhance the global standing of European research and compete in a global market. JISC is proud to be sponsoring a petition which seeks these vital goals and which has already attracted such widespread support.’

One of the petition’s signatories, Richard J Roberts, Nobel Prize winner for Physiology or Medicine in 1993, said: “Open access to the published scientific literature is one of the most desirable goals of our current scientific enterprise. Since most science is supported by taxpayers it is unreasonable that they should not have immediate and free access to the results of that research. Furthermore, for the research community the literature is our lifeblood. By impeding access through subscriptions and then fragmenting the literature among many different publishers, with no central source, we have allowed the commercial sector to impede progress. It is high time that we rethought the model and made sure that everyone had equal and unimpeded access to the whole literature. How can we do cutting edge research if we don’t know where the cutting edge is?”

The petition is available at: www.ec-petition.eu/ http://www.ec-petition.eu/

The EC-commissioned Study on the Economic and Technical Evolution of the
Scientific Publication Markets of Europe is available at:
http://ec.europa.eu/research/science-society/pdf/scientific-publication-study_en.pdf

The petition is sponsored by JISC (Joint Information Systems Committee, UK),
SURF (Netherlands), SPARC Europe, DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft,
Germany), DEFF (Danmarks Elektroniske Fag- og Forskningsbibliotek, Denmark).

For further information, please contact: Philip Pothen (JISC) (p.pothen (at) jisc.ac.uk)

Unterschriftenaktion zu Open Access an die Europäsche Union

Bitte beteiligen Sie sich an der

Unterschriftenaktion zu Open Access an die Europäsche Union
.
Initiiert von der Euroscience workgroup on scientific publishing
und gesponsert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG, JISC, SPARC-Europe, SURF, DEff.

Die Unterschrift von Ihnen dient der Empfehlung an die EU, speziell die Empfehlung A1 anzunehmen in der
Study on the economic and technical evolution of the scientific publication markets in Europe

Final Report; January 2006; Commissioned by DG-Research, European Commission.

RECOMMENDATION A1. GUARANTEE PUBLIC ACCESS TO PUBLICLY-FUNDED RESEARCH RESULTS SHORTLY AFTER PUBLICATION

Research funding agencies have a central role in determining researchers’ publishing practices. Following the lead of the NIH and other institutions, they should promote and support the archiving of publications in open repositories, after a (possibly domain-specific) time period to be discussed with publishers. This archiving could become a condition for funding.

The following actions could be taken at the European level: (i) Establish a European policy mandating published articles arising from EC-funded research to be available after a given time period in open access archives, and (ii) Explore with Member States and with European research and academic associations whether and how such policies and open repositories could be implemented.

[Die weiteren Empfehlungen der EU-Studie, die nicht Teil der Unterschriftenaktion sind, behandeln die Themen:

A1: Garantierter öffentlicher Zugang zu mit öffentlichen Mitteln geförderten wissenschaftlichen Ergebnissen kurz nach der Publikation;

A2: Neue Publikations-Geschäftsmodelle sollten wettbewerblich erprobt werden.

A3: Wissenschaftliche Zeitschriften sollten auch bzgl. weiterer Kriterien analysiert und gerankt werden (Qualität der Dissemination wie Authorisierung, Archivierung, Copyright Vorkehrungen, Einbindung in Abstract- und Index-Dienste, etc.)

A4: Garantie des freien Zugangs und der Langzeit-Archivierung für alle Zeit.

A5: Entwicklung interoperabler Werkzeuge, um die Sichtbarkeit von Wissen, sowie den Zugang und die Dissemination zu verbessern.

B1: Förderung wettbewerbsfreundlicher Strategien.

B2: Überprüfung der Auswirkungen eventueller zukünftiger Übernahmen und
Fusionen von kommerziellen wiss. Verlagen auf ihre Auswirkung auf die Preise.

B3: Förderung der Entwicklung des elektronischen Publizierens.

C1: Gründung eines Advisory Committees

C2: Förderung weiterer Untersuchungen, insbesondere zur rechtlichen Sicherung der Verbreitung wissenschaftlichen publizierten Materials, zur ökonomischen Analyse alternativer Formen der Verbreitung wiss. Informationen, und zur weiteren technischen Entwicklung.
ERH]