Does the present scientific journal concept serve best science researchers needs?

The concept of scientific journals as we know them today has been invented some 150 years ago to fit the needs of scientists in the paper age: topical, peer reviewed (blind-blind), printed, sold by long term subscription contracts periodicals.

They are still there because the industry that grew over the 150 years, now an oligopole of a few huge international companies with about an annual turn of investment of some 30%, keeps it going, by long.term subscription contracts, by the scientists sticking unreflected to their habits, by their fear of career danger, by the pressure of an enormous amount of marketing, including political pressure, and by the simple fact, that a new service type, whichever, always has the problem to grow under the big trees.

So, as realists, we have to wait, until the big publishers slowly adapt and adjust an try out new service types, such as ‘open access articles’ on demand of the author, or even open access journals in parallel to the existing ones. Only when these will have enough revenue to replace the traditional one, will the boost of change improve.

With 17 years of the internet, we still don’t have such simple services, so needed by the scientists, such as

– ask some topical words and get all(!) the recent papers of other authors in the world on your screen to read and download. Would be really simple to realize (by mandate of the Research Institutions for their researchers to put a digital copy of any researcher’s paper online open access on the local repository); But the big Industry fights against it by pressing for new legislation (e.g. in the US by IPA and SOPA);
– ask for all recent papers of an author (or author group), and all the papers where they are cited , to be read and downloaded online;

– put research results immediately online by the Research Institution (before the peer reviewing), and let the results being checked by the whole international relevant science community in public, and immediately, instead of keeping the paper hidden until some peer reviewers have had time to read it.
In the paper age that made sense, because their was no quick and efficient way to inform the community beforehand and discuss it online;

– ask the author for the full scientific information (experimental) data, computer code, mathematical derivation steps to the result, sources drawn, – all of which might be necessary to redo the experiment, to check the validity of the result, to build on the findings effectively;

– ask for ‘professional scientific information’, by which I mean that a scientist who is expert in his field wants (immediately, free access, everything), wants the results of his colleagues in a form that he most effectively can build on it in his actual research; instead he gets papers who have long chapters on introduction to the field, history, the general method in the field, earlier work, long list of references, former work of the group etc., but the core of the new finding is given as nice to read sketch, but lacking enough details to make use of it, to build on it, to check it. No wonder, that clever authors, short on time, reuse the general chapters of their own older articles to copy and paste them in their newer ones. Nothing wrong with it, and the publishers know it and tolerate it; No wonder that even more clever authors cut their new research findings into small slices, each then written as a stand-alone paper of just marginal scientific contribution. And the frustrated referees have to read through all this marginal stuff; Surely, there are some attempts to overcome this, e.g. by a Summary Service, for example Papercore;

-ask for distributed collaborative research effort supporting tools such as jointly work on the screen on the development of mathematical derivations by a community of experts; by jointly working in a distributed collaborative moderated research effort of a group of scientists using e.g. a WiKi, so that anyone can join and see;

-ask for: given I am on travel in a town, where are the geographically next researchers in my field; (but see an example: say you are a Metal Physics researcher and you are at the moment physically at Aachen, Germany, then use PhysNet and push the button “i” to get the Neighbour Institutes abroad);

– ask the commercial Publishers to be eligible to read your own by them published papers: most will charge you 30 Dollars per paper, even if it is only one page;

To cure this is all too easy to establish, given the enormous financial means poured by the governments into the scientific journal sector, but instead it is locked into the printed age business model of the Scientific Publishers; The motors of the necessary change to the digital age in the scientific publishing area should be the Science Ministries, the Governments,- but instead they do not understand and lump the scientific sector into the more general belletristic market and apply the copyright laws suitable there (where authors live from their work and the work is for private use) to the scientific sector (where authors are paid to do research as effective as possible, and the researchers are to be best informed to be able to do their research, which is their professional task).

Therefore we have to wait for a new Government, which understands the scientific needs, and understands, that funding scientific needs effectively, drawn from the researcher’s necessities, and not from habits and history, with a new copyright which derives the new legislation from the needs of the researchers, not from the wishes for a good revenue from an Industry of the paper age. In Germany that is most easily seen: All the major Scientific Institutions form a Coalition for Action ‘Copyright for Education and Research’, and even are forming an Infrastructure for Copyright in Science and Education.

But the present Government seems to form a firm coalition with the lobby organization of the Publishing Industry, instead of going the natural path: ask for needs of the Nation for research first, what the scientists need, and then put through effective legislation to assure and enable this; history tells that with a reliable legal frame given, Industry will be flexible and adjust and come up with fitting business models. It could be so simple. Even the money is there: Scientific Information Management costs are less than 1% of the research costs, but with the lack of an effective scientific information much of the research effort could be in vain.

Eberhard R. Hilf 26th January 2012

Flat-rate Lizenz für freischaffende wissenschaftliche Gutachter und Publizisten

In ihrem Blog [[[Friendlyfire]|http://autoimmunbuch.de/?p=1174#comment-181]]
fordert Andrea Kamphuis eine Flatrate zum Einsehen wissenschaftlicher Artikel in den STM-Zeitschriften; nur so könnten Wissenschaftspublizisten verantwortlich sorgfältig recherchierend ihrer Arbeit nachgehen. Die von den STM-Zeitschriften üblicherweise geforderten etwa 35,- Euro je Artikel sind von dem mageren Honorar nicht bezahlbar. Das heisst, die STM-Zeitschrifen behindern die freie und informierte wissenschaftliche Publizistik und damit die freie Information der Bürger wie sie für eine Demokratie zu fordern ist.
Ich glaube, dass eine Grundgesetzklage zur Einführung von Open Access (freier Online Zugang) zu wissenschaftlichen Artikeln notwendig ist und erfolgreich sein wird.

Eine solche Flatrate zum Online-Einsehen einer größeren Zahl von wissenschaftlichen Artikeln benötigen nicht nur die so unabdingbaren Wissenschaftspublizisten sondern auch andere Gruppen: z.B. die freien Wissenschaftsgutachter (wie mich als pensionierten Hochschullehrer), die zu begutachtende Artikel verifizieren bzw. auf ihren Neuigkeitsgehalt abklopfen sollen, oder die bei Berufungen vergleichende Gutachten schreiben sollen, was bei der dabei gebotenen Sorgfalt die Einsicht doch in wenigstens 3 mal 10 Artikel der zu beurteilenden Autoren erfordert, also soll laut Springer der ehrenamtlich (z.B. für Springer) tätige Gutachter erst mal 1.000,- Euro zahlen.

Notwendig ist dabei oft nur ein kurzer Blick auf eine bestimmte Gleichung oder Absatz, z.B. der zitierten oder eben relevanter nichtzitierter Artikel. Aber nein, die STM-Verlage, hier Springer, verlangen so um die 35,- Euro, -übrigens auch für meine eigenen Artikel in ihren Zeitschriften.
Notwendig wäre also für die Unabhängigkeit freier Wissenschaftspublizisten, wie für die gebotene Sorgfalt freier wissenschaftlicher Gutachter, dass die STM-Verlage hier freien wenigstens befristeten online-Zugang zu den entsprechenden Werken gewähren.

Und schließlich: auch jeder Wissenschaftler, der im Staatsauftrag forscht, kann seine Arbeit nicht ordentlich ausführen, wenn er nicht umfassend, ohne Verzug, und technisch einfach über den Stand der Wissenschaft informiert ist. Das kann keine Bibliothek bezahlen. Es entstehen also auch indirekte Kosten durch die Erhebung von Verlags-Gebühren für das Lesen von wissenschaftlichen Artikeln durch Wissenschaftler: aber wie bewertet, schätzt man ‘verhinderte wissenschaftliche Erkenntnis’ ein? Jedenfalls ist es ein Vielfaches des Umsatzes der STM-Verlage mit ihrem toll-access Geschäftsmodell.

Offener Brief führender Wissenschaftsbibliotheken Deutschlands gegen die gemeinsame Stellungnahme des Boersenvereins mit dem Deutschen Bibliotheksverband dbv

In einem offenen Brief haben die Direktoren der Bayerischen Staatsbibliothek München, der Universitätsbibliothek Frankfurt a.M. , der Deutschen Zentralbibliothek der Medizin, Köln, der Staats-und Universitätsbibliothek Göttingen, der Universitäts-und Landesbibliothek Halle sowie der Technischen Informationsbibliothek Hannover sich energisch gegen die gemeinsame Stellungnahme des Börsenvereins als Vertretung der großen kommerziellen STM-Verlage und des dbv (Deutscher Bibliotheksverband) gewandt.

Diese bv-dbv-Stellungnahme würde, wenn von der Politik realisiert, den Interessen von Wissenschaft, Forschung und ihren Dienstleistern großen Schaden zufügen. Fundamentale Interessen der wissenschaftlichen Bibliotheken und ihrer Nutzer würden durch sie geopfert. Bibliotheken sollten sich ausschließlich an den Interessen von Lehre und Forschung, von Wissenschaft und Bildung ausrichten. Aussserdem würde die Realisierung der Vereinbarung für die Länder erhebliche Mehrkosten bedeuten, ohne mehr Leistung für Bildung und Wissenschaft zu erbringen.

Sie halten einen Austritt aus dem dbv für möglich. [zur Quelle]

In der dbv-bv-Stellungnahme werden wesentliche Bastionen der Unabhängigkeit der Hochschulen tangiert: es sollen DRM Digital Rights Management, also elektronische Lesebeschränkungen erzwungen werden, Statistische Erfassungen der Leserzahl müssten an die kommerziellen Verlage gemeldet werden, Zugang zu den Quellen wäre nur noch in Leseräumen der Bibliothek möglich, interne Sammlungen von Dokumenten zur Nutzung in einem Kurs, und ihre Aufbewahrung durch den Dozenten bis zum Kurs im kommenden Semester wären nicht mehr erlaubt, und die Kosten für im Leihverkehr (bisher subito) müssten unabhängig von der Quelle, ob kommerziell oder nicht, einheitlich im Einvernehmen mit den Verlagen bepreist werden,- das könnte auf das zehnfache der jetzigen Gebühren hinauslaufen. Im Ganzen, so sinnvoll einige Vereinbarungen für öffentliche Bibliotheken sein mögen, sind sie aus meiner Sicht für die wissenschaftlichen Hochschulbibliotheken als Dienstleister für Wissenschaft und akademische Lehre eine Katastrophe und behindern diese massiv: denn das übliche wissenschaftliche Arbeiten beinhaltet das kursive Sichten einer großen Zahl von Dokumenten, wodurch erst die relevanten herausgefiltert werden. Diese Art des Arbeitens würde aus Kostengründen unmöglich; das Anlegen und Bereithalten digitaler Quellen für Vorlesungen und Veranstaltungen, ihre lokale Anpassung und Aufbewahrung zum nächsten Kurs, wobei der Hörerkreis jeweils beschränkt und definiert, also nicht öffentlich ist, würde unmöglich.

Entsprechend deutlich ist auch die Pressemitteilung des Aktionsbündnis Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft, deren Göttinger Erklärung die großen Wissenschaftsorganisationen Deutschlands, 325 Fachgesellschaften, Universitäten, Verbände etc. sowie bereits 5.287 Persönlichkeiten aus Bildung und Wissenschaft unterschrieben haben.
Interessant ist hierzu die ausführliche Erläuterung von Frau Dr. G.Beger, Direktorin der Staats-und Universitätsbibliothek Hamburg, mit den wesentlichen Argumenten, dass ohne diese Vereinbarung als eine Art Leitfaden für die Politik der Gesetzgeber noch stärkere Einschränkungen der Wissenschaft und Bildung erlassen würde, um den kommerziellen Status der großen internationalen STM-Verlage zu sichern,– und dass der einzige Ausweg die Beförderung von Open Access ist, weil dieses nur einer einfachen Willenserklärung des Autors/der Autorin bedürfe.
[Zur Quelle:
Historie; Vor- und Nachteile
, G. Beger zur gemeinsamen Stellungnahme von dbv und Börsenverein zu §52b und §53a.; 13.2.2007

Weitere Beiträge hierzu:

Das neue Papier von DBV und Börsenverein zu Korb 2

Eric Steinhauer; in: Grundriss eines Bibliotheksrechts; Blog; 8.2.2007
[Zitat: Die Abkehr von der an Verwertungsgesellschaften abzuführenden Vergütung zu einer Lizenzierung durch den Verlag bei onine-Publikationen ist systemwidrig. Bibliotheken werden hier zu Lizenzagenturen von Verlagen. Die Verlage könnten die Lizenzierung ebenso gut über ihre Webseiten abwickeln. Offenbar sollen die Bibliotheken die nichtkommerzielle Nutzung garantieren, während die kommerzielle Nutzung von den Verlagen allein vermarktet wird. Die genannten Regelungen sollen sich nur auf solche Online-Angebote beziehen, die ausschließlich oder parallel zu einer gedruckten Fassung erscheinen. Retrospektive Digitalisate sind davon ausgenommen. ]


Bibliotheken und Verlage legen Streit bei
; Börsenblatt 19.3.2007
(ohne Autorenangabe; Pressemitteilung).
[Kommentar durch Eberhard R. Hilf: Dieser irreführende Text verdient doch eine Richtigstellung:
Erstens handelt es sich nicht um einen Streit, sondern um eine Antwort auf die Frage, wie die kommerziellen Verlage im digitalen Zeitalter eine optimale Literaturversorgung sicherstellen wollen,- die Voraussetzung für effiziente Forschung und Entwicklung. Die sinnvolle Antwort,
alle neuen wissenschaftlichen Publikationen werden in einer Kopie online open access gelegt,
und können so maximal, zeitlich unmittelbar zur weiteren Forschung beitragen steht allerdings aus. Für add-on Dienste wie intelligentes printing on demand, Auffinden relevanter Dokumente pp. gäbe es dabei ein weites Feld, um mit sinnvollen Geschäftsmodellen leistungsfähige professionelle Dienste im Wettbewerb anzubieten; Es handelt sich also nicht um einen Streit, sondern um eine Vereinbarung zwischen dem Börsenverein und dem dbv, wie sie auf die klaren Anforderungen reagieren wollen.
Zweitens ist der Partner nicht ‘die Bibliotheken’ sondern es sind Vorschläge an den Gesetzgeber durch den BV und den dbv als Verein, die die einzelnen Bibliotheken nicht binden. Wissenschaftler und die Vertretungen der Wissenschaft waren nicht einbezogen, insofern kann man auch nicht erwarten, dass die Anforderungen der Wissenschaft hier einbezogen wurden.
Entsprechend kurzlebig werden diese Vorschläge sein, sollten sie realisiert werden.
1.Zitat: G. Honnefelder, Vorsteher BV: Wenn wir Bildung und Wissenschaft auf hohem Niveau wollen, muss das Urheberrecht Anreize für marktwirtschaftliche Lösungen mit Garantien für umfassende Versorgungsangebote der Bibliotheken verbinden.
Was die Wissenschaft aber für ihre Arbeit fordern muss, ist: digitalen Zugang zu allen wissenschaftlichen Dokumenten, anstelle der in der Vereinbarung vorgesehenen analogen Krücken; marktwirtschaftliche, gemeint sollte ja wohl sein: bezahlbare d.h. wettbewerbliche professionelle Dienste, die im OA-Raum aller Dokumente arbeiten, die fehlen aber, und davon ist in dieser Vereinbarung keine Rede, sondern sie fokussiert auf die Einnahmensicherung überkommener papier-orientierter Dienste. Daher: keine zukunftsfähige Lösung.
2. Zitat: C. Lux, Vorsitzende dbv: ..Bibliothekare und Verleger stellen sich mit diesem Papier gemeinsam ihrer Verantwortung für eine moderne, an den Interessen der Nutzer ausgerichtete Informationsversorgung; Wer die Nutzer nicht nach ihren Interessen befragt und sie in die Verhandlungen mit einbezieht, sondern nur mit der Vertretung der kommerziellen Verlage redet, muss sich nicht wundern, wenn die Wortwahl ‘modern, an den
Interessen der Nutzer ausgerichtet’ sich am Vergleich des Vorgeschlagenen mit den Anforderungen aus der Wissenschaft messen lassen muss.
Eine große Chance wurde vertan: die richtige zukunftssichere Reihenfolge wäre gewesen:
dbv mit dem Anspruch der Vertretung der Informationsdienstleister an den wissenschaftlichen Hochschulen befragt die Wissenschaftsorganisationen, Fachgesellschaften, Wissenschaftsvertretungen, wie sie z.B. im Urheberrechtsbündnis bzw. der Allianz der Wissenschaftsorganisationen zusammengeschlossen sind, nach den Anforderungen an ein langfristig zukunftssicheres Profil von notwendigen Diensten im digitalen Zeitalter, und verhandelt dann mit einer wettbewerblichen Mehrzahl von möglichen kommerziellen Anbietern.

Aus der INETBIB-Diskussion:
Stellungnahme der DBV-Verhandlungsgruppe zu den Reaktionen auf die
gemeinsame Stellungnahme von Börsenverein und DBV
(9.3.2007)

Offener Brief der BSB München, der UB Frankfurt, der ZBMed Köln, der NSUB Göttingen, der ULB Halle sowie der TIB Hannover an die Vorsitzende des DBV, Frau Dr. Lux
[Zitat daraus: Die aus unserer Sicht einzig richtige Haltung wäre gewesen, den am Gesetzgebungsverfahren Beteiligten unmissverständlich deutlich zu machen, dass wir die vorgesehene Gesetzesnovellierung für falsch, einseitig und wissenschaftsfeindlich halten. Diese Möglichkeit hat der dbv verspielt und nach unserer Auffassung dadurch einer nicht geringen Zahl seiner Mitglieder erheblichen Schaden zugefügt,..