Free Journals of the month

No cost for the next 30 days. For access, simply click on the journal titles below.



EcoHealth


Small-scale Forestry


Regional Environmental Change


Environmental and Ecological Statistics


The Environmentalist


Environmental Modeling & Assessment


Limnology


Paddy and Water Environment


Radiation and Environmental Biophysics


Environmental Chemistry Letters

from Springer…

Cochrane Library Bezahlmodell von STM-Zeitschriften

Zusammenfassung [0]:
Zugunsten der Cochrane Library[1] hat die Cochrane Collaboration [2] eine ‘Petition’ [3] auf den Weg gebracht, die EU möge die Volltext-Einsicht in bestimmte medizinische kostenpflichtige wissenschaftliche Zeitschriften für EU-Bürger finanzieren.

Das ist jedoch keine Petition, sondern eine Werbeaktion, um für ganz normale kostenpflichtige STM-Zeitschriften eine landesweite Lizenz zu finanzieren- oder gleich eine für ganz Europa, zu bezahlen dann z.B. wie in der ‘Petition’ gefordert, von der EU.

So würde mich als Akademiker z.B. die Zeitschrift Bioploymers Online 1.163,- US-Dollar [4] kosten, nicht gerade Open Access.

Der Begriff Open Access wird hier missbräuchlich verwendet: OA meinte immer: freier Zugang für alle weltweit auf eine digitale Kopie eines Werkes, unabhängig von der Frage, wer dafür zahlt und wer den Dienst anbietet.

Cochrane Library bietet aber nur Zugang für Nutzer, für die jemand die online-Kopie Zugangsberechtigung bezahlt hat, sei es der Autor, seine Bibliothek, seine Universität, das Land, oder vielleicht wie hier gefordert, die EU.

Das kann kaum im Interesse der Wissenschaft sein, denn bei diesem Geschäftsmodell legen die STM-Verlage einseitig den Preis des Zugangs fest, und die Petition will politische Instanzen bedrängen, diesen Preis zu bezahlen, ohne Einfluss auf die Höhe nehmen zu können. Als Geschäftsmodell genial: statt freier Marktwirtschaft, d.h. die für die Nutzer sich verantwortlich fühlenden zahlenden Institutionen verhandeln mit den Verlagen über die Preise, wird hier der Subvention das Wort geredet, -mit missbräuchlicher Verwendung der Worte ‘Petition’ und ‘Open Access’. Ich z.B. habe keinen Zugang auf die Cochrane Library, also ist sie nicht Open Access.
Cochrane Library vermittelt toll-access Zeitschriften, ist ein rein kommerzielles Unternehmen von John Wiley and Sons Ltd und insofern seinen Aktionären verpflichtet, nicht den Lesern und ihren Bedürfnissen und Anforderungen.
Wenn schon eine Petition, dann eine solche, die die EU auffordert, die Cochrane Library in ein non-profit Unternehmen umzuwandeln, die die Artikel ihrer Zeitschriften für alle online open access stellt und ihre nachweislichen Unkosten von der EU bezahlt bekommt.

Modelle, wer den Zugriff zahlt:
bisher lagen die Fronten ja einfach: Subskriptions-Modell der kommerziellen Verlage gegen OA der Wissenschaftsinstitutionen und ihrer Dienstleister. Diese ‘Kampflinie’ verfolgt nur noch der erste Angestellte des Börsenvereins, weil er meint, seinen Auftrag von den STM-Verlagen so zu verstehen.

Die kommerziellen Verlage, Wiley, Springer, Elsevier etc. experimentieren dagegen längst mit neuen Geschäftsmodellen, die in Richtung von OA führen, aber vorweg klären, wer zahlt.
– Springer
– – OpenChoice: Institution des Autors zahlt (3.000,- pro Artikel).
– – Current Reviews in Musculoskeletal Medicine; Erstausgabe geplant: März 2008
– – Current Reviews in Musculoskeletal Medicine; angekündigt: Mai 2007
SCOAP3: CERN und die CERN finanzierenden Länder finanzieren die Hochenergie/Elementarteilchen-Zeitschriften nach einem raffinierten Modell, diese legen dafür alle ihre Artikel aus Bezahl-Papierzeitschriften free online (bzw. nur deren Hochenergie/Elementarteilchen-Theorie-Artikel). Effekt: Alle einschlägigen Artikel sind digital OA, printing on demand bzw. die Papierzeitschriften kosten, den Konsortialpreis definiert ein gemeinsames Gremium von CERN und Verlagen.

– Elsevier, Wiley mit Cochrane etc. bieten dagegen Pauschalverträge für ganze Personengruppen (je Institution, Land, EU,..), egal wer zahlt. Hier setzt der Verlag einseitig die Preise, die zahlende Seite muss sehen, ob sie das will. Bei SCOAP3 haben beide Seiten ein Mitbestimmrecht und handeln den Preis aus.

Das Ergebnis bei Cochrane ist: nur in zahlenden Konsortien registrierte Benutzer haben Zugriff: normales toll-access-Modell;

Das Ergebnis bei SCOAP3 ist: das Konsortium zahlt, aber die Artikel sind für alle Leser weltweit offen zugänglich: lupenreiner Open Access.

Das Geld würde also sinnvoller angelegt, (und effektiver), wenn die EU die institutionellen Bibliotheken dafür bezahlt, dass sie die Artikel der lokalen Autoren online open access legt.(Kosten ca. 1% vom Subskriptionsmodell) [1a].

Generell ist die Tendenz der großen STM-Verlage, zu open Access überzugehen, und dabei möglichst viele der technisch machbaren Zusatzdienste als Mehrwert anzubieten, – wie printing on demand, online Forum zur Diskussion der Leser mit den Autoren von eingereichten aber noch nicht begutachteten Arbeiten, Kopplung mit Personenverzeichnissen und anderen professionellen Daten der Wissenschaftsinstitute, etc.

Tja, natürlich habe auch ich im ersten Impuls unterschrieben, ziehe aber hiermit meine Unterschrift öffentlich zurück…

[0] In der Diskussionsliste INETBIB – Internet in Bibliotheken, beginnend mit einer Kurzfassung dieses Textes, ebenso in der Diskussionsliste IP-OA Forum mit dem gleichen Text.
[1a]
Hans Pfeiffenberger (‘Die staatlich eingesetzten Mittel für eine nationale Lizenz stehen in direkter Konkurrrenz zur Finanzierung von Open Access.’);
[1] Cochrane Library der John Wiley and Sons Inc.
[2] Diskussionsliste INETBIB – Internet in Bibliotheken;Cochrane Collaboration; mit Informationen zu ihren Organisationen und Beteiligten, z.B. Deutsches Cochrane Zentrum. Das DKZ wird auch vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert und widmet sich vor allem der Verbreitung systemischer Übesichtsartikel zur evidenzbasierten Medizin.
[3] ‘Petition’, die EU möge den EU-Bürgern den Zugang zu kostenpflichtigen Wiley Sons Ltd Zeitschriften finanzieren.
[4] Preise für den Zugang zur Zeitschrift Biopolymer Online.
[5] Edith Motschall, e-petition Cochrane Library; Inetbib
Diskussionsliste INETBIB – Internet in Bibliotheken; 14.3.2008


Letzte Ergänzung zu diesem Dokument vom 17.3.2008, in den nächsten Tagen werden noch Hinweise eingearbeitet.

Cochrane Library Bezahlmodell von STM-Zeitschriften

Zusammenfassung [0]:
Zugunsten der Cochrane Library[1] hat die Cochrane Collaboration [2] eine ‘Petition’ [3] auf den Weg gebracht, die EU möge die Volltext-Einsicht in bestimmte medizinische kostenpflichtige wissenschaftliche Zeitschriften für EU-Bürger finanzieren.

Das ist jedoch keine Petition, sondern eine Werbeaktion, um für ganz normale kostenpflichtige STM-Zeitschriften eine landesweite Lizenz zu finanzieren- oder gleich eine für ganz Europa, zu bezahlen dann z.B. wie in der ‘Petition’ gefordert, von der EU.

So würde mich als Akademiker z.B. die Zeitschrift Bioploymers Online 1.163,- US-Dollar [4] kosten, nicht gerade Open Access.

Der Begriff Open Access wird hier missbräuchlich verwendet: OA meinte immer: freier Zugang für alle weltweit auf eine digitale Kopie eines Werkes, unabhängig von der Frage, wer dafür zahlt und wer den Dienst anbietet.

Cochrane Library bietet aber nur Zugang für Nutzer, für die jemand die online-Kopie Zugangsberechtigung bezahlt hat, sei es der Autor, seine Bibliothek, seine Universität, das Land, oder vielleicht wie hier gefordert, die EU.

Das kann kaum im Interesse der Wissenschaft sein, denn bei diesem Geschäftsmodell legen die STM-Verlage einseitig den Preis des Zugangs fest, und die Petition will politische Instanzen bedrängen, diesen Preis zu bezahlen, ohne Einfluss auf die Höhe nehmen zu können. Als Geschäftsmodell genial: statt freier Marktwirtschaft, d.h. die für die Nutzer sich verantwortlich fühlenden zahlenden Institutionen verhandeln mit den Verlagen über die Preise, wird hier der Subvention das Wort geredet, -mit missbräuchlicher Verwendung der Worte ‘Petition’ und ‘Open Access’. Ich z.B. habe keinen Zugang auf die Cochrane Library, also ist sie nicht Open Access.
Cochrane Library vermittelt toll-access Zeitschriften, ist ein rein kommerzielles Unternehmen von John Wiley and Sons Ltd und insofern seinen Aktionären verpflichtet, nicht den Lesern und ihren Bedürfnissen und Anforderungen.
Wenn schon eine Petition, dann eine solche, die die EU auffordert, die Cochrane Library in ein non-profit Unternehmen umzuwandeln, die die Artikel ihrer Zeitschriften für alle online open access stellt und ihre nachweislichen Unkosten von der EU bezahlt bekommt.

Modelle, wer den Zugriff zahlt:
bisher lagen die Fronten ja einfach: Subskriptions-Modell der kommerziellen Verlage gegen OA der Wissenschaftsinstitutionen und ihrer Dienstleister. Diese ‘Kampflinie’ verfolgt nur noch der erste Angestellte des Börsenvereins, weil er meint, seinen Auftrag von den STM-Verlagen so zu verstehen.

Die kommerziellen Verlage, Wiley, Springer, Elsevier etc. experimentieren dagegen längst mit neuen Geschäftsmodellen, die in Richtung von OA führen, aber vorweg klären, wer zahlt.
– Springer
– – OpenChoice: Institution des Autors zahlt (3.000,- pro Artikel).
– – Current Reviews in Musculoskeletal Medicine; Erstausgabe geplant: März 2008
– – Current Reviews in Musculoskeletal Medicine; angekündigt: Mai 2007
SCOAP3: CERN und die CERN finanzierenden Länder finanzieren die Hochenergie/Elementarteilchen-Zeitschriften nach einem raffinierten Modell, diese legen dafür alle ihre Artikel aus Bezahl-Papierzeitschriften free online (bzw. nur deren Hochenergie/Elementarteilchen-Theorie-Artikel). Effekt: Alle einschlägigen Artikel sind digital OA, printing on demand bzw. die Papierzeitschriften kosten, den Konsortialpreis definiert ein gemeinsames Gremium von CERN und Verlagen.

– Elsevier, Wiley mit Cochrane etc. bieten dagegen Pauschalverträge für ganze Personengruppen (je Institution, Land, EU,..), egal wer zahlt. Hier setzt der Verlag einseitig die Preise, die zahlende Seite muss sehen, ob sie das will. Bei SCOAP3 haben beide Seiten ein Mitbestimmrecht und handeln den Preis aus.

Das Ergebnis bei Cochrane ist: nur in zahlenden Konsortien registrierte Benutzer haben Zugriff: normales toll-access-Modell;

Das Ergebnis bei SCOAP3 ist: das Konsortium zahlt, aber die Artikel sind für alle Leser weltweit offen zugänglich: lupenreiner Open Access.

Das Geld würde also sinnvoller angelegt, (und effektiver), wenn die EU die institutionellen Bibliotheken dafür bezahlt, dass sie die Artikel der lokalen Autoren online open access legt.(Kosten ca. 1% vom Subskriptionsmodell) [1a].

Generell ist die Tendenz der großen STM-Verlage, zu open Access überzugehen, und dabei möglichst viele der technisch machbaren Zusatzdienste als Mehrwert anzubieten, – wie printing on demand, online Forum zur Diskussion der Leser mit den Autoren von eingereichten aber noch nicht begutachteten Arbeiten, Kopplung mit Personenverzeichnissen und anderen professionellen Daten der Wissenschaftsinstitute, etc.

Tja, natürlich habe auch ich im ersten Impuls unterschrieben, ziehe aber hiermit meine Unterschrift öffentlich zurück…

[0] In der Diskussionsliste INETBIB – Internet in Bibliotheken, beginnend mit einer Kurzfassung dieses Textes, ebenso in der Diskussionsliste IP-OA Forum mit dem gleichen Text.
[1a]
Hans Pfeiffenberger (‘Die staatlich eingesetzten Mittel für eine nationale Lizenz stehen in direkter Konkurrrenz zur Finanzierung von Open Access.’);
[1] Cochrane Library der John Wiley and Sons Inc.
[2] Cochrane Collaboration; mit Informationen zu ihren Organisationen und Beteiligten, z.B. Deutsches Cochrane Zentrum. Das DKZ wird auch vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert und widmet sich vor allem der Verbreitung systemischer Übesichtsartikel zur evidenzbasierten Medizin.
[3] ‘Petition’, die EU möge den EU-Bürgern den Zugang zu kostenpflichtigen Wiley Sons Ltd Zeitschriften finanzieren.
[4] Preise für den Zugang zur Zeitschrift Biopolymer Online.
[5] Edith Motschall, e-petition Cochrane Library; Inetbib
Diskussionsliste INETBIB – Internet in Bibliotheken; 14.3.2008


Letzte Ergänzung zu diesem Dokument vom 17.3.2008, in den nächsten Tagen werden noch Hinweise eingearbeitet.

Top topics for your research

Thomson Scientific -??? ?????????? ??????? 2001 ??? 11-? ?????? – 2007 ??? 10-? ????? 31-??? 6 ?????? ????????? ?????????? ??????? ?????? ??? ????? ??????????? ??????? ??? ?????????? ??????????? ?????? ?????? ???????? ?????.

??????? ???? ??????? ??? ????????, ????? ???? ???? ?????????? ????? ??? ?????? ????? ?????. ??? ???? ????????? ?? ???…


Field

Research Front Name

Agricultural Sciences

ACRYLAMIDE FORMATION MECHANISM; TUBER COMPONENTS AFFECTING ACRYLAMIDE FORMATION; ACRYLAMIDE CONTENT; 100 MU G/KG ACRYLAMIDE

Biology & Biochemistry

BCL-2 ANTIAPOPTOTIC PROTEINS INHIBIT BECLIN 1-DEPENDENT AUTOPHAGY; AUTOPHAGY PROMOTES TUMOR CELL SURVIVAL; BECLIN 1 AUTOPHAGY GENE; AUTOPHAGY INHIBITION ENHANCES THERAPY-INDUCED APOPTOSIS; AUTOPHAGY COUNTERBALANCES ENDOPLASMIC RETICULUM EXPANSION

Chemistry

DYE-SENSITIZED SOLAR CELLS USING ORIENTED TIO2 NANOTUBES ARRAYS; HIGH ASPECT RATIO TIO2 NANOTUBE ARRAYS; TRANSPARENT HIGHLY ORDERED TIO2 NANOTUBE ARRAYS; DYE-SENSITIZED TIO2 NANOTUBE SOLAR CELLS; SELF-ORGANIZED TITANIUM OXIDE NANOTUBE ARRAYS

Clinical Medicine

MULTIPLE MYELOMA PATIENTS; RELAPSED MULTIPLE MYELOMA; NEWLY DIAGNOSED MULTIPLE MYELOMA; HUMAN MULTIPLE MYELOMA CELLS; MULTIPLE MYELOMA TUMOR CELLS

Computer Science

PREDICTING PROTEIN LOCALIZATION; EUKARYOTIC PROTEIN SUBCELLULAR LOCATION; USING AMPHIPHILIC PSEUDO AMINO ACID COMPOSITION; PREDICT PROTEIN SUBCELLULAR LOCATION

Economics & Business

SUSTAINABLE ECONOMIC DEVELOPMENT; DAVID W PEARCE; HEDONIC PROPERTY PRICE MODEL

Engineering

FIFTH-ORDER KDV EQUATION USING HOMOTOPY PERTURBATION METHOD; HE’S HOMOTOPY PERTURBATION METHOD; HE’S VARIATIONAL ITERATION METHOD; HOMOTOPY ANALYSIS METHOD

Environment/Ecology

MONITORING PERFLUORINATED SURFACTANTS; LONG-CHAIN PERFLUORINATED ACIDS; PERFLUORINATED CARBOXYLIC ACIDS; RELATED PERFLUORINATED ORGANIC COMPOUNDS; PERFLUOROALKYL ACIDS

Geosciences

IN-SITU U-PB ZIRCON GEOCHRONOLOGY; SHRIMP U-PB ZIRCON GEOCHRONOLOGY; NORTH CHINA CRATON; ZIRCON U-PB AGE; SHRIMP U-PB ZIRCON AGES

Immunology

HUMAN INTERLEUKIN 17-PRODUCING T HELPER MEMORY CELLS; INTERLEUKIN 17-PRODUCING CD4(+) EFFECTOR T CELLS; CD4 T CELLS REGULATES TISSUE INFLAMMATION; INFLAMMATORY HELPER T CELLS

Materials Science

CHEMICALLY CONTROLLED NANOSCALE MOLECULAR MACHINERY; REVERSIBLE SYNTHETIC ROTARY MOLECULAR MOTOR; UNIDIRECTIONAL MOLECULAR ROTARY MOTOR; MECHANICALLY INTERLOCKED MOLECULAR ROTOR; SYNTHETIC MOLECULAR MACHINES

Mathematics

EVOLUTIONARY GAME DYNAMICS; SOCIAL NETWORKS; SNOWDRIFT GAME; GAME THEORY

Microbiology

SEVERE ACUTE RESPIRATORY SYNDROME CORONAVIRUS SPIKE PROTEIN; SEVERE ACUTE RESPIRATORY SYNDROME (SARS) CORONAVIRUS

Molecular Biology & Genetics

EPIDERMAL GROWTH FACTOR RECEPTOR-POSITIVE NON-SMALL-CELL LUNG CANCER PATIENTS; NON-SMALL CELL LUNG CANCER PATIENTS; EPIDERMAL GROWTH FACTOR RECEPTOR GENE MUTATIONS

Multidisciplinary

HUMAN INTESTINAL MICROBIAL FLORA; OBESITY ALTERS GUT MICROBIAL ECOLOGY; HUMAN DISTAL GUT MICROBIOME; HUMAN GUT MICROBES; EVOLUTIONARY FORCES SHAPING MICROBIAL DIVERSITY

Neuroscience & Behavior

FATTY ACID AMIDE HYDROLASE INHIBITOR URB597; TERMINATES RETROGRADE ENDOCANNABINOID SIGNALING; FATTY ACID AMIDE HYDROLASE AFFECTS DESCENDING NOCICEPTIVE PATHWAYS

Pharmacology & Toxicology

CLOPIDOGREL DRUG RESPONSE; HIGH PLATELET AMREGATION RECEIVING CHRONIC CLOPIDOGREL THERAPY; HIGH CLOPIDOGREL LOADING DOSE; HIGH CLOPIDOGREL MAINTENANCE DOSE

Physics

TACHYON MATTER COSMOLOGY; BOUNDARY STRING FIELD THEORY; ROLLING TACHYON; TACHYON FIELD; TACHYON COSMOLOGY

Plant & Animal Science

ARABIDOPSIS CIRCADIAN CLOCK; PHOTOPERIODIC CONTROL PATHWAYS PRODUCES SHORT-DAY FLOWERING; ARABIDOPSIS GENE FT MOVES; FLOWERING TIME REGULATION

Psychiatry/Psychology

ANTIDEPRESSANT MEDICATION TREATMENT; (TADS) RANDOMIZED CONTROLLED TRIAL; SELECTIVE SEROTONIN REUPTAKE INHIBITOR ANTIDEPRESSANTS

Social Sciences, general

COLLEGE STUDENT DRINKING NORMS; SOCIAL NORMS APPROACHES USING DESCRIPTIVE DRINKING NORMS EDUCATION; REDUCING COLLEGE STUDENTS’ HEAVY ALCOHOL USE

Space Science

PHYSICAL PROCESSES SHAPING GAMMA-RAY BURST X-RAY AFTERGLOW LIGHT CURVES; SHORT GAMMA-RAY BURSTS; SWIFT GAMMA-RAY BURST AFTERGLOWS; SWIFT GAMMA-RAY BURST MISSION

from Sciencewatch